Infos-Blaubeuren

Ansicht vergrössern: [STRG] und [+]       Ansicht verkleinern: [STRG] und [-]

Zum fröhlichen  Nix  Kleinkunst mitten in Blaubeuren Facebook / Nix Zur Feschtagsmusik

April 2017


Sa o1. April, 20 Uhr  

Gradraus  

Akustik-Folkrock auf gut Schwäbisch


Eigentlich ging es um einen weiteren Auftritt der bekannten Schwaben-Band „Wendrsonn“, die schon mehrfach im Nix überzeugte. Dann kam denen was dazwischen und Wintersong-Sänger Markus Stricker meinte: Wenn ich dir eine sehr gute Band empfehlen darf, na engagiersch "Gradraus". Klasse Band, klasse Musiker!!! Sie sind der neue Stern am Schwäbischen Musikhimmel! (O-Ton!)

Gesagt, getan. Als „gradraus“ bezeichnet man im Schwäbischen jemanden, der offen und vor allem authentisch ist. Und genau das erwartet alle, die die Band GRADRAUS kennenlernen; der Name ist Programm! Die 8-köpfige Combo sieht sich in der Tradition der Singer Songwriter und stehen für unverfälschten, ehrlichen Akustik-Folkrock mit schwäbischen Texten. Im Mittelpunkt der Lieder stehen das Leben und die Liebe - mit allem was dazugehört. Die Texte überzeugen durch ihren Tiefgang und ihre Lebensweisheit. So sind die Songs mal fröhlich, mal nachdenklich, dann wieder lustig - aber niemals oberflächlich. Bei ihren zahlreichen Auftritten im Ländle sorgen GRADRAUS stets für gute Laune. Die Melodien laden zum Tanzen und die Refrains zum Mitsingen ein.

GRADRAUS klingt „wie eine Combo, die seit Jahren nichts anderes tut - das Zusammenspiel aus Gitarren, Bouzouki, Bass, Schlagzeug, Percussions, Saxophon, Violine und dem einnehmenden dreistimmigen Gesang ist perfekt abgestimmt.“ / Stuttgarter Nachrichten (12 €)

www.gradrausband.de      Video1      Video2



So o2. April, 19.30 Uhr  

Frag den Wirt

Kneipen-Quiz-Special “750 Jahre Blaubeuren”


Das beliebte, alle 14 Tage stattfindende, Kneipen-Quiz mal ganz anders. Mit illustren Fragen nur zu Blaubeuren. In Gruppen zu max. 6 Personen kann jeder Gast sein Wissen einbringen, als Belohnung winken Schnäpse, Süssigkeiten, Bastelgutscheine und kulinarische Köstlichkeiten. Das Ganze im Kleinkunst-Cafe "Zum Fröhlichen Nix"; es lohnt sich etwas früher zu kommen um einen entsprechenden Tisch zu ergattern. Tischreservierungen sind leider nicht möglich.



Fr  o7. April, 20 Uhr  

Prof. Niko Paech  

Die Welt reparieren - Befreiung vom Überfluß


Wachstum ist das Credo moderner Gesellschaften. Denn ohne Wachstum ist unser Wohlstand nicht zu haben. Dabei sind komplexe Verflechtungen und Abhängigkeiten entstanden. Die aktuellen Verschuldungs- und Finanzkrisen, für die keine Lösung in Sicht ist, die schonungslose Ausbeutung unseres Planeten und ein in vieler Hinsicht ungesundes Konsum- und Mobilitätsniveau stellen uns immer unausweichlicher vor die Frage: Kann es wirklich so weitergehen?

Noch können wir uns eine Welt ohne Wachstum kaum vorstellen. Aber die Diskussionen über das Ende der Maßlosigkeit nehmen zu. Der bekannte Nachhaltigkeitsforscher Niko Paech plädiert leidenschaftlich für eine Einschränkung industrieller Wertschöpfungsprozesse und für ein genügsameres, ökologisch verträglicheres und entlastendes Miteinander.

Prof. Dr. Niko Paech ist Volkswirt und lehrt an der der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg.

 (6 €)     Video vom letzten Mal im Nix      Interview



Sa o8. April, 20 Uhr  

Johanna Herdtfelder & Band  

Starke Singer-Songwriterin


Ende 2015 gastierte die Tübinger Liedermacherin Johanna Herdtfelder zum ersten Mal mit ihrer Band im „Nix“ und bescherte dem Publikum einen äußerst stimmungsvollen Abend. Nun ist sie wieder da, mit neuen Stücken im Gepäck. Mal leise und melancholisch, mal selbstironisch und kraftvoll singt Johanna von Menschen, Tieren, Bäumen - und allem dazwischen. Die poetisch dichte und bilderreiche Sprache der Sängerin und Gitarristin findet ein Echo in der einfühlsamen und kreativen Spielweise der Band (Cello: Gisela Wirtz, Querflöte: Sofia Neroladakis, Bass: Niels Ott, Drums: Jonas Leuther). Johanna & Band versprechen eigensinnige und zugleich eingängige Songpoesie jenseits des Mainstreams. Hinhören lohnt sich! (10 €)   Live-Video



So o9. April, 14 Uhr bis ca. 17.30 Uhr

Leider abgesagt: Kräuter-Exkursion mit Ingeborg  

Heimische Wildpflanzen finden, kennenlernen, zubereiten und genießen


Zunächt gehen wir ca. 45 Minuten auf Entdeckungsreise (Spaziergangniveau) in die Natur um Blaubeuren und lernen verschiedene Wildpflanzen und ihre Verwendungsmöglichkeiten kennen. Sie werden staunen, welche Auswahl an Düften und Farben die Natur für uns bereit hält. Nach dem Sammeln verschiedener Kräuter, bereiten wir diese im Nix in Kleingruppen fantasievoll zu und geniessen zusammen das nicht alltägliche, köstliche Mahl. Dabei kommen auch sehr individuelle, von Erfahrung und Leidenschaft geprägte Rezepturen zum Einsatz.

Ingeborg Eckert aus Blaubeuren führt im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit seit 2009 naturpädagogische Fortbildungen durch. 2011/12 absolvierte sie in der Naturschule Freiburg die Ausbildung zur Wildkräuter- und Heilpflanzenpädagogin.

Wer dennoch Interesse am Thema bzw. an einer Kräuterwanderung hat, kann sich direkt an Ingeborg Eckert wenden:  ingeborgeckert@gmx.de



Do 13. April, 20 Uhr  

Fred Ape

CD-Präsentation und Geburtstagsparty


Er steht seit fast 40 Jahren auf der Bühne und hat noch immer seinen Spaß daran: Fred Ape. Liedermacher, Kabarettist und einer der Programmchefs des Cabaret Queue-Theaters in Dortmund. 1979 gründete sich „Ape, Beck & Brinkmann“, die bald zu einer der bekanntesten und erfolgreichsten deutschsprachigen Folk-Rock-Gruppen; zur „Greenpeace-Vorzeigeband“ avancierten. Ape spielte Gitarre, sang und schrieb fast alle Songs; Lieder wie „Rauchzeichen“ landeten gar in Schulbüchern. Vor 30 Jahren dann das Abschiedskonzert. Anschließend ging Fred Ape mit „Ape & Feuerstein“ unter die (Musik-)Kabarettisten. Das Duo existierte von 1987 bis 2002. Seit dem Jahr 2010 stehen die beiden wieder gemeinsam mit neuem Programm „Es lebe der König!“ gewohnt bissig auf der Bühne und veröffentlichten im Jahr 2011 ihre achte CD „Da steckt doch irgendwas dahinter!“
Heute handeln sein Lieder von Widrigkeit und der Poesie des Daseins; unverwechselbar ist die Wirkung seiner in schöne Folk Rock Melodien umgesetzten Texte. Am spannendsten sind die Momente kleiner satirischer und alltagsphilosophischer Reflexionen, die uns alle angehen, die wir aber selten so sympathisch serviert bekommen. Schwungvoll, spritzig und sich gekonnt auf der Gitarre begleitend, schildert der Liedermacher Erlebnisse um das älter werden und jung bleiben. Mal heiter, dann wieder ernst, sinniert er über den Beruf des Bestatters, die Finanzkrise und die Qualität des Ruhrpotts.
In seinem Künstlerleben hat Fred Ape alles erlebt: Kleinkunstabende mit einer Handvoll Zuhörer und Konzerte vor 300 000 Menschen im Bonner Hofgarten. Mittlerweile gibt es aber auch große Anerkennungen, etwa die Einladung zu „Songs an einem Sommerabend“ im Kloster Banz, wo Fred Ape mit Reinhard Mey, Konstantin Wecker und der Folk- und Woodstock-Legende Arlo Guthrie vor Tausenden Menschen auf der Klosterwiesenbühne steht. Da schließt sich ein Kreis, einerseits. Andererseits hat er noch viel vor. Seinen nunmehr 21 veröffentlichten Tonträgern wird er am heutigen Abend eine weitere, neue CD hinzufügen; sie dem interessierten Nix-Publikum vorstellen und ganz nebenbei seinen Geburtstag feiern. Tolle Sache, oder?! (10 €)

Video1       Video2



Sa 15. April, 20 Uhr  

Christina Martin & Dale Murray  

Singer-Songwriter aus Kanada


Die ausgedehnten Tourneen der kanadischen Roots/Rock/Pop Singer-Songwriterin Christina Martin führten sie schon mehrfach quer durch Europa. Auch 2017 wieder unterwegs, gastiert sie fast schon traditionell am Oster-Samstag mit ihrem Gitarristen, Mann und Produzenten Dale Murray im „Nix“. Überwiegend werden dabei die Songs ihres mehrfach ausgezeichneten Albums

„It’ll Be Alright“ auf die Bühne gebracht. Die neue CD gilt bislang als ihr aussagekräftigstes und erfolgreichstes Werk (2016 East Coast Music Award, Pop Recording of the Year). Ohne ihre Indie, Country- und Americana-Wurzeln zu verleugnen, widmet sie sich stärker den Texturen von Pop und Rockmusik, und schafft es dabei, ihre musikalische Persönlichkeit bis auf den Grund auszuloten. (13 €)       video1      video2       video3



Mi 19. April, 19.30 Uhr

Hans Theessink

Ein Highlight für Blues & Roots-Fans von Nah und Fern!


Nach mehr als 7500 Konzerten und 50 Jahren "on the road" ist HANS THEESSINK eine wohlgeliebte und hochverehrte Institution in Sachen Rootsmusik. Mit seiner sonoren Stimme, seinem unverkennbaren Gitarrenstil und seinem lässigen Groove ist der Niederländer und Wahlwiener weltweit gefragt. Hans ist einer der meist beschäftigten Musiker der internationalen Blues- und Roots-Szene und immer ein Garant für niveauvolle, mitreißende Liveacts. Bereits vom ersten Ton an spielt Hans eine Musik, die den Kontakt mit dem Publikum sucht. Er versteht sich auf die hohe Kunst, Hörer und Musik zusammen zu führen.

Seine Musik brachte ihn nahezu um den kompletten Erdball. Theessink hat mehr als 30 Alben veröffentlicht. Die Liste seiner Projekte und Mitmusiker ist fast unüberschaubar. Begeisterte Kritiken, Preise und Nominierungen würdigen immer wieder die hohe Qualität seines Werks. Auch die Gästeliste bei seinen Aufnahmen ist prominent besetzt und reicht von der C&W-Ikone Dolly Parton und Cowboy Jack Clement über Folk-Größen wie Arlo Guthrie, Donovan, The Dubliners, Richard Thompson und Derroll Adams oder Funk-Legenden wie Maceo Parker, Fred Wesley und Pee Wee Ellis hin zu großartigen Blues- und Jazzkünstlern wie Ry Cooder, The Holmes Brothers, Charles Brown und Terry Evans. Dass der legendäre Bo Diddley ihn als einen "höllisch guten Gitarristen“ lobte, macht nur einen Teil der weltweiten Anerkennung aus. Sie gilt auch einem Songwriter, der in seinen Liedern das humane Engagement ernst nimmt und angesichts der jüngeren Katastrophengeschichte der Menschen nicht Herz und Hirn verschließt. Eine große Freude den Mann zum 2. Mal im Nix begrüßen zu dürfen! Und Reni kriegt ne Freikarte! (16 €)  

video1      video2      video3       interview Tonder-Festival         www.theessink.com



Sa 22. April, 20 Uhr  

Danny Wünschel & Hans-Jörg Autenrieth  

Country-Music total


Country-Musik im Doppelpack, meisterlich dargeboten von “the one and only” Danny Wünschel und Lokalmatador Hans-Jörg Autenrieth. Und der muß in Blaubeuren nicht groß vorgestellt werden. Der Ur-Blaubeurer hat sein musikalisches Tun mit Leib und Seele der amerikanischen Country-Legende Johnny Cash gewidmet. Sowohl die Art seine Auftretens, die Anmoderationen der Songs, aber auch Mimik und Gestik erinnern immer wieder stark ans Original.

Der Zweite im Bund: Ein Mann und seine Gitarre! Nach 10 Jahren auf Tour und 5 Alben mit seiner Band „Danny & the Wonderbras“, wandelt Danny Wünschel nun solo auf den Spuren seiner Idole Hank Williams, Johnny Cash, Kris Kristofferson oder Willie Nelson. Aber auch mit seinen eigenen Songs möchte Danny bei seinen Auftritten den legendrären, musikalischen Flair von Nashville, Memphis oder Austin auf die Bühne bringen und den „Fröhlichen Nix“ am Liebsten in eine Honky Tonk Bar oder Dance Hall verwandeln. Voller Emotionen und mit ganzem Herz bei der Musik - it’s a great pleasure: Unsere Country Jungs! (10 €)

video1     video vom Hirschgassen-Fest      Danny & the wonderbras



So 23. April, 15 Uhr  

Corx & Murx   Die Zauberclowns für Kinder


Unsere Zauberclowns bieten eine Zaubervorstellung der ganz besonderen Art. Denn Zauberlehrling Murx und auch der große, alte Zaubermeister Corx benötigen immer wieder die Unterstützung der Kinder, die dadurch quasi selbst zu Zauberern werden. Eine Stunde Spass, Freude und gute Unterhaltung sind garantiert. Geeignet für Kinder von 3 - 11 Jahren. (4 €)



Fr  28. April, 20 Uhr  

Das Maximum-Terzett  

Mit Klaus dem Geiger auf Tour

Klaus der Geiger, charismatischer Liedermacher, Asphalt-Paganini und Bürgerschreck aus Köln, ist kein frustrierter Alt-68er, sondern einer, der noch immer die Verhältnisse zum Tanzen bringen will. Ein Musikus mit Leib und Seele! Und wenn “Deutschlands bekanntester Strassenmusiker” zur Geige greift, wachsen Klang und Klaus zusamment - jede Gefühlsregung ist echt und zulässig. Und echt sind auch seine beiden Mitstreiter: Der Sozialarbeiter Christian Presch aus Bielefeld am Bass und Hans Wild, der „fröhliche Nix“, Liedermacher und Kleinkunst-Kneipen-Wirt, an der Gitarre. Zusammen agieren sie seit über 20 Jahren als „Das Maximum-Terzett“. (12 €)    video1     video2    video3      Interview      Dokumentation über Klaus



Sa 29. April, 20 Uhr  

Al Jovo & Lea  

Brazil Jazz Pop Soul Worldmusic


Die süddeutsche Band „AL JOVO & LEA“ mit der dänischen Jazzsängerin Lea Knudsen und den beiden Biberacher Groovebrothers Jo. Vogel (guitars, vocals) und Alex Vogel (bass, vocals, vibrandoneon) spielt eine farbenfrohe und facettenreiche Mischung von Brasil, Latin, Pop, Funk, Acid, Jazz über Fusion bis World-Music. Es werden Latino-Klassiker wie „The Girl from Ipanema“, „So Danco Samba“, „Brasil“, Pop-Hits wie „Don´t Blame It On The Boogie“, „I Wish“, „A Lovely Day“, sowie Jazz-Standarts neu interpretiert.
Genauso stehen aber auch Eigenkompositionen auf dem Programm. Abwechslungsreiche Arrangements, Spannung, Spielfreude, packende Rhythmik, Virtuosität, improvisatorische Freiheiten, viele Klangfarben, eine enorme Bandbreite an Stilistiken, konzertant bis tanzbar - diese Mischung ist inzwischen das Markenzeichen von „AL JOVO & LEA“. Dabei fällt auch immer wieder auf, welch tolle Stimmung in der Band herrscht, und diese sich buchstäblich auf das Publikum überträgt. Zum zweiten Mal im Nix. (12 €)   video1    video2    interview