Zum fröhlichen Nix

Hirschgasse 1

89143 Blaubeuren


Tel. 07344  952854



News Programm Location Projekte Galerie Freunde Kontakt

Kneipe & Kleinkunst

mitten in Blaubeuren

täglich ab 17 Uhr

Montag Ruhetag

Dienstag nach Verabredung

Den monatlichen Rundbrief vom „Fröhlichen Nix“ abonnieren?   No Problem


Ansicht vergrößern:  (STRG) und (+)

Ansicht verkleinern:  (STRG) und  (-)


Impressum & Haftung




Zum Fröhlichen Nix

Fr o5. April, 19.30 UHr

aCHORd  Das Laichinger Frauen-Ensemble


Auf Sanges-Tour durch‘s Lädle macht das Frauenchor-Ensemble „aCHORd“ aus Laichingen zum zweiten Mal beim “Frölichen Nix” in Blaubeuren Station. Mit „Perlen der Chormusik“ haben die 16 singfreudigen Frauen um Chorleiterin Christine Menge eine facettenreiche Liederauswahl aus vielen Musikepochen zu einem mitreißenden Abendprogramm verwoben: Ein Madrigal, italienische und japanische Volksweisen, Lieder aus der Romantik, modern vertonte Gedichte, oder auch Tierisches in Noten gepackt. Darunter sind populäre, aber auch nahezu unbekannte Lieder. Die Zuhörer können in beliebten Melodien baden und in ungehörte, wunderbare Lieder eintauchen. Untrennbar mit den Auftritten von aCHORd verbunden sind die Ansagen des munteren Moderatorinnen-Trios. Und sechs Jahre Bühnenerfahrung. (7 €)



Sa o6. April, 20 Uhr

Lennart Schilgen  Liedermacher und Musikkabarettist aus Berlin


Mit Wortwitz und Ironie singt er über innere und äußere Schweinehunde, Black-Metal-Bands, die Liebe und alle anderen, die sich nicht wehren können. Die gute Nachricht ist: meistens will man sich gar nicht wehren. Sondern lieber bei den hübsch eingängigen Melodien mitsingen. Und gelegentlich ist das sogar erlaubt, oft scheitert es aber daran, dass es anders weitergeht, als vermutet: mit verwegenen Reimen und Zeilensprüngen dreht sich Lennart Schilgen, der auch Frontman der Rock’n’Roll Kapelle “Tonträger” ist, mitunter selbst das Wort im Munde um. Dazu spielt er abwechselnd Klavier und Gitarre, versiert und vielseitig, mal zart, mal rabiat - stets im Sinne der Texte. Vorgetragen mit grundsolider Heiterkeit und bisweilen bedenklichem Mienenspiel: Subtiler Wahnsinn zum Wohlfühlen. Oder, um es mit dem letzten Satz seines Pressetextes zu sagen: Geschichten, wie sie das Leben gerne geschrieben hätte.

Referenzen: WDR Kabarett-Fest, Nightwash, Alfons & Gäste, St. Ingberter Pfanne 2017, Bielefelder Kabarettpreis 2016, Dt. Chanson-Nachwuchspreis 2015. Der NDR schreibt: "Wer Bodo Wartke mag, wird Lennart Schilgen lieben." “Funken schlagende Sprachkunst!”  /AZ  „Besser, witziger, geistreicher als vieles, was uns im TV-Abendprogramm geboten wird. Lennart Schilgens mit Charme vorgetragene Lieder und Gedichte vermitteln pure Lebensfreude.” /Rheinpfalz (12 €)



So o7. April, 15 Uhr

Corx & Murx  Unsere Zauberclowns für Kinder wieder in voller Aktion


Unsere Zauberclowns, langjährige Gäste und gerngesehene Akteure im Nix, bieten eine Zaubervorstellung der ganz besonderen Art. Denn Zauberlehrling Murx und auch der große, alte Zaubermeister Corx benötigen immer wieder die Unterstützung der Kinder, die dadurch quasi selbst zu Zauberern werden. Eine Stunde Spass, Freude und gute Unterhaltung sind garantiert. Geeignet für Kinder von 3 - 11 Jahren. (4 €)



Fr 12. April, 19.30 Uhr

Cafe 612  Folk Country & Kammermusik aus Ludwigsburg


Ein Liederabend der besonderen Art! Das Quintett mit dem ungewöhnlichen Namen fängt mit deutschsprachigen Texten und akustischen Gitarren die kleinen und großen Gefühle des Lebens ein. Dabei verarbeiten sie in ihren Liedern das, wofür es oft schwer erscheint, die passenden Worte zu finden - für das Suchen und manchmal auch das Finden, für den Kater nach diesem Abend, der irgendwie nicht so gut lief, für die Angst vor dem, was kommt, und das Hoffen auf das, was vielleicht kommen wird. Das alles könnte sperrig sein, wäre da nicht ab und zu dieses Scha-la-la-la, das hier eigentlich nicht hingehört, und doch so sehr passt. Unter dem früheren Namen “Alcoholic Sunrise” waren die beiden Gründungsmitglieder seit 2004 auf deutschen Bühnen unterwegs und spielten neben zahlreichen Club- und Kneipenauftritten u. a. auch als Support für Götz Widmann. Das “Café 612” ist Teil des Omaha-Netzwerkes, das von Gisbert zu Knyphausen gegründet wurde und befindet sich gerade auf einer kleinen, feinen Tour durchs Ländle. (Hut)



Sa 13. April, 20 Uhr

Marlies Blume  “Оhne Dich fehlt Dir was”  Schwäbisches Kabarett


Kennen Sie das? Sie sind sich selbst abhanden gekommen und trotz intensiver Suche haben Sie sich nicht wiedergefunden? Sie rennen wie ein Hase, ohne zu wissen wie der Hase läft? Sie kämpfen mit den Untiefen des Lebens und dem täglichen Wahnsinn? Willkommen in Marlies’ Welt! Statt im Internet nach Antworten zu suchen, spürt Marlies Blume ganz in sich selbst hinein. Sie stellt alles infrage und (sich) auf den Kopf und schließlich wird ihr klar, dass sie ihr Ändern leben muss. Marlies wird menschliches Wachstum wichtiger als Wirtschaftswachstum. Sie stellt das Bruttosozialglück über das Bruttosozialprodukt. Sie ist überzeugt, dass jeder Mensch einzig und nicht artig sein sollte. Und das muss raus! Kurzum: Ohne Dich fehlt nicht nur Dir was!

Achtung: In einem Abend mit Marlies steckt viel mehr, als es den rosaroten Anschein hat. Gedankliche Nachwirkungen sind nicht auszuschließen! Marlies Blume hat etwas zu sagen - und das will auch gesagt sein. Und zwar immer oberhalb der Gürtellinie und nicht auf Kosten anderer - mit Kopf, Herz, Hand und Fuß.In diesem Sinne: Lasst Blume sprechen! Kleinkunstpreis BW 2008 & Sebastian Blau Preis 2006. (15 €)



Sa 20. April, 20 Uhr

Andre Carswell & Michael Hauck  Das Dreamteam in Sachen Soul


Traditionell gehört dieser Termin der canadischen Songwriterin Christina Martin. Aber da dieses Jahr keine Tour in Deutschland geplant ist, haben wir uns nach einem ebenbürtigen Ersatz umgeschaut. Und gefunden: Andrew Carswell & Michl Hauck rissen bereits bei ihrem ersten Überraschungsbesuch im Nix das Publikum von den Stühlen - und nehmen sich nun an Ostern Zeit für uns. Soul, Pop und Rocktitel im kleinen Format - alles handgemacht und doch ein kompakter Sound. Klein ist hier nur die Anzahl der Musiker. Auf der Bühne findet großes Kino statt. Songs von Steve Wonder, Otis Redding, Supertramp, Toto … begleitet von dem umtriebigen Pianisten Michel Hauck singt André Carswell vom Soulklassiker bis zum Rockoldie alles was ihm Spass macht, den beiden in den Sinn kommt und die Herzen ihrer Zuhörer trifft. Der Schwarz-Amerikaner mit der „vier Oktaven-Stimme“ kommt ursprünglich aus Georgia, wohnt jetzt aber (wie Michel Hauck) in Marktheidenfeld. Als Sänger von »Anyone's Daughter« und bei der „Siggi Schwarz Band“, die dann schon auch mal mit den Stuttgarter Philharmonikern auftritt, kommt er viel rum. Und das hört man - hier sind echte Profis am Werk! (14 €)



Sa 27. April, 20 Uhr

Lennard Bertzbach Rhythmisch-harmonisch-poetischer Textakrobat

& Markus Sommer  Melancholisch-tiefgreifender Akustik-Hiphop


Das Genre „Liedermacher-Musik“ erfährt aktuell eine Renaissance und unsere beiden befreundeten, eigenständigen Künstler, die sich den Abend teilen, sind ganz vorne mit dabei und gehören schon heute zu den großen Liedermachern von morgen. Welch ein spanndender Abend liegt da vor uns!


Markus Sommer: Ein eigenartig lässiger Weltschmerz, charmante Melancholie und Songs, die Widerstand gegen die kalte Vernunft leisten: Markus Sommer und seine Akustik-Gitarre gehen auf Tour. Irgendwo zwischen Blues, Hiphop und schlicht guter Gitarrenmusik ignoriert der junge Berliner Songwriter auf seine ganz eigene Art und Weise jegliche Genregrenzen. Rappen, singen, musizieren, texten - Markus Sommer übernimmt mal ganz entspannt den Job einer kompletten Crew. Er präsentiert live sein Debüt-Album „Nimm es mit“, das gespickt ist mit ausgefeilten Pickings, einem Flow, der es mit seinem Gitarrengroove aufnehmen kann und deepen Texten, deren klischee-befreite Seele nur im echten Leben zu entdecken ist. Frei von Pathos, dafür mit umso mehr Wahrheit: Diesem Typen will man schlicht und einfach zuhören.


Lennard Bertzbach: Geboren und aufgewachsen in einem kleinen, malerischen Ort in der Nähe von Bremen, schien die Welt in seinen Kindertagen noch in Ordnung. Doch je älter er wurde umso mehr begann der heute studierte Philosoph, Schauspieler, Radio-Moderator und Musiker zu staunen, zu grübeln und sich zu wundern. Die Welt war an vielen Ecken so ganz und gar nicht in Ordnung. Die Flut aus Geschehnisse paralysierte ihn geradezu und so begann er seine Gedanken aufzuschreiben und Lieder daraus zu entwickeln. Auf diese Art konnte und kann er seinem Unverständnis freien Lauf lassen, sich entsprechend mit den Dingen auseinandersetzen und seine Gedanken nach außen tragen und mit anderen teilen. Lennard Bertzbach ist musikalisch vielseitig unterwegs. Mit seinem Vater (Die Herren Bertzbach) widmet er sich Schlagern der 20-40 Jahre, mit Sandra Bourdonnec (B&B) offeriert er französische Chansons und Jazzstandards und bei Konzerten mit Schwesterherz Celeste (Celeste & Lenny) gibts deren eigene Songs im Duo. Ganz aktuell seit Dezember im Gepäck seine erste, eigene CD “Man sieht sich”, erschienen auf dem Ahuga-Liedermacher-Label von Götz Widmann. (13 €)  video1  video2  video3  video4  video5