Zum fröhlichen Nix

Hirschgasse 1

89143 Blaubeuren


Tel. 07344  952854



News Programm Location Projekte Galerie Freunde Kontakt

Kneipe & Kleinkunst

mitten in Blaubeuren

täglich ab 17 Uhr

Montag Ruhetag

Dienstag nach Verabredung

Den monatlichen Rundbrief vom „Fröhlichen Nix“ abonnieren?   No Problem


Ansicht vergrößern:  (STRG) und (+)

Ansicht verkleinern:  (STRG) und  (-)


Impressum & Haftung




Zum Fröhlichen Nix

Sa o4. Mai, 20 Uhr

Klaus der Geiger mit dem “Мaximum-Terzett”  Deutschlands bekanntester Strassenmusiker auf Tour


Obwohl er es nie auf kommerziellen Erfolg abgesehen hatte und ihm die Regeln des Big Business stets „an der Latzhose vorbei gingen“, ist er bekannt wie ein bunter Hund: „Klaus der Geiger“! Seit gut 40 Jahren steht sein Name für virtuoses Geigenspiel und sozialkritische Texte. Kaum eine Fußgängerzone, die er nicht bespielt hat. Für sein Lebenswerk erhielt er 2011 den Deutschen Weltmusik-Preis des Folk- und Tanzfestivals Rudolstadt. Obwohl er inzwischen stramm auf die 80 zugeht, ist das für unseren Klaus kein Grund leiser zu treten oder sich gar zur Ruhe zu setzen. Im Gegenteil. In vielen Musikprojekten und Formationen setzt er seine kreative Vielfalt mit immer neuen Aspekten um. Vom Orchestervirtuosen und Komponisten Neuer Musik, (Musikstudium in Köln unter Mauricio Kagel und Karl-Heinz Stockhausen; Violinstudium in der Meisterklasse von Max Rostal) entwickelte sich Klaus von Wrochem, geprägt von den Eindrücken des Vietnam-Kriegs und der Hippiebewegung, zum „Bürgerschreck“ und Strassenmusikant. Als Kölner Wahrzeichen wurde er zum Sprachrohr der Sorgen und Nöte der Verlierer im Wohlfahrtsstaat. Bücher, Schallplatten, CDs, Fernsehauftritte und viele Konzerte, auch auf großen Bühnen, u.a. mit BAP, den Höhnern und Jürgen Becker, belegen dies eindrucksvoll. Klaus der Geiger ist sich und seinen Idealen treu geblieben! Ob als Dirigent und Leiter des Kölner „Salon Orchesters“, im Duo mit Sascha Loss, zusammen mit Ruki Werch oder dem hochkarätigen „Bachelor of Classic guitar“ Marius Peters, oder eben mit dem "Maximum-Terzett".

Vor über 25 Jahren kreuzten sich, bei einem Strassenmusik-Workshop in Geldern, die Wege von Klaus, Christian Presch aus Bielefeld und einem gewissen “Festl” (Kneipenwirt aus Bayern haben die damals alle gesagt). Und das „Maximum Terzett“ ward geboren. Und einmal im Jahr gönnen sich die drei vielbeschäftigten Freunde den Luxus, lassen den kompletten Alltagskram links liegen und gehen zusammen auf Tournee! Und siehe da, wo immer das Trio um den „Meister der Strassenmusik“ aufspielt, in Fußgängerzonen, Kneipen, Konzertsälen oder auf  Festivals (Nürnberger Bardentreffen, Tanz & Folkfest Rudolstadt, Schlauer Bauer Festival in der Schweiz, Sligo Arts Festival in Irland, U&D in Stuttgart); die Leute sind begeistert. (12 €)


Das Maximum-Terzett in diesen Tagen extrem aktiv im Ulmer Raum; check it out!



Sa 11. Mai, 20 Uhr

Markus Segschneider  Der Gitarren-Virtuose


“Ein Mann, sechs Stahlsaiten, und nicht einen Augenblick kommt das Gefühl auf, dass etwas fehlt.” Markus Segschneider, ein Gitarren-Workholic wie er im Buche steht, verfügt als Ausnahme-Gitarrist über ein ungeheuer großes Repertoire an Stilmitteln, die sich in seinen Kompositionen nahtlos miteinander verbinden. Mit “umwerdendem Gitarrenspiel” (Bridge guitar reviews) und „überbordender Ideenvielfalt” (Akustik Gitarre) ist er auf beste, Wege zum europäischen Fingerstyle-Star aufzusteigen. Erst im November war er zwei Wochen zusammen mit den Gitarristenkolleg(inn)en Cecilia Zabala (Argentinien), Rhythm Shaw (Indien) und Peter Finger (D) im Rahmen der International Guitar Night unterwegs. Und nicht genug, daß er eine Meister-CD nach anderen raushaut (neu im Dez 2018 “Earth Tones”) ist der Kölner im Rahmen einer bereits unüberschaubaren Anzahl vielfältiger musikalischer Projekte, so z.B. als Mitglied diverser Bandformationen, gefragter Studiomusiker, Arrangeur und Komponist in Erscheinung getreten. Mehr als 100 CDs entstanden bisher unter seiner Mitwirkung. Ausserdem produziert Segschneider Musik für Fernsehen und Rundfunk und ist Workshopautor für das DVD-Magazin „Acoustic Player“. Es scheint überhaupt keine Grenzen zu geben für das, was Markus Segschneider mit und auf seiner Gitarre anstellt: Jazz, Folk, Pop, Funk - alles wird gelassen verwoben zu einer Musik, die die lebensfrohe Stimmung eines Bilderbuchsommermorgens vermittelt. (12 €)

video1   video2   video3   video4



Sa 18. Mai, 20 Uhr

Hans-Jörg Autenrieth & Freunde   Johnny Cash & Co


Country-Musik, meisterlich dargeboten von “the one and only” Lokalmatador Hans-Jörg Autenrieth. Und der muß in Blaubeuren nicht groß vorgestellt werden. Der Ur-Blaubeurer hat sein musikalisches Tun mit Leib und Seele der amerikanischen Country-Legende Johnny Cash gewidmet. Sowohl die Art seine Auftretens, die Anmoderationen der Songs, aber auch seine Mimik und Gestik erinnern immer wieder ans Original. Zudem ist Hans-Jörg ein äußerst umgänglicher und freundlicher Zeitgenosse, der zu fast jeder Schandtat bereit ist. Meist in Begleitung seiner Mutter, haben sich im Laufe der Zeit viele freundschaftliche Kontakte ergeben, die neben seiner eigenen Band, der “Countrybande” heute Abend hier und da zum Tragen kommen könnten. Mit dabei ist auf jeden Fall Bauchredner Markus Winter, Mitglieder der “Feschtagsmusik”, Robbie Kratzer (Keyboards) von der bekannten Band “Rattlesnake”, Norbert Pustlauk an der Trompete und Reiner Thiele am Kontrabass. (12 €)



Sa 25. Mai, 20 Uhr

Walter Spira & Markus Munzer-Dorn  Der Ulmer Entertainer


Er ist einer der interessantesten Liedermacher aus der Schwabenregion. Im Zeichen großer Fabulier- und Parodierlust, frech, spitzbübisch und unverkrampft, präsentiert der sympathische Ulmer Komödiant und Entertainer seine kurzweiligen Songs... mal ironisch zubeißend, mal witzig-melancholisch, mal einfühlsam und nachdenklich. Ein Konzert mit Walter Spira gilt als die beste Medizin gegen die Lieblingsscheißgefühle aus Schwermut und Trübsal! Seine hauptsächlich aus der eigenen Feder stammenden Songs präsentiert der Künstler zweisprachig: In schwäbisch "ond deitsch"! Vor ansteckender Heiterkeit wird ausdrücklich gewarnt! Menschen, die sich der Melancholie verschrieben haben, laufen hier Gefahr, wieder aus eigener Kraft zu lachen. Das Mitsingen während des Konzerts ist strengstens erlaubt und Zugabeforderungen werden grundsätzlich ernstgenommen! (13 €)    video1    video2     



Sa o1. Juni, 20 Uhr

Brekkies Inn  Schwäbischer Zigeunerfolk & andere Weltmusik


Seit jeher waren die Schwaben ein reiselustiges Volk. Gleichviel, ob das Ziel nun der Balkan, reiche Ländereien im Osten oder die sogenannte "Neue Welt" war, überall trifft man sie oder findet ihre Spuren. Wen wundert es also, daß BREKKIE`S INN ihre in den “schwäbischen Highlands“ begonnene Reise außerhalb der allzu engen Landesgrenzen munter fortsetzen, im Gepäck ihre nunmehr dritte CD "Transit". Hört Ihr die Zugpfeife des alten Orange Blossom Special oder das Tuten des Schaufelraddampfers? Der Abschied naht, der Tourbus wartet schon. Also los Leute, packt die Instrumente aus! Kramen wir ein bisschen in der Schatzkiste, schauen aus dem Busfenster und vertreiben uns die Zeit auf der Reise mit einem musikalischen Streifzug durch Länder und Kulturen. “Brekkies Inn” sind die Gewinner des Rock & Pop-Preises 2018 der “Deutschen Rock & Pop-Stiftung” in der Kategorie "Bestes Folk-Rock Album"! (12 €)



Sa 15. Juni, 20 Uhr

Strassenmusiker-Treff


Auch dieses Jahr beglücken die BlauTöne (Blaubeuren’s Kulturoffensive) unser Blautopf-Städtchen wieder mit einem üppigem Strassenmusik-Programm. Ab 1. Juni gibts an Sams- und Sonntagen ca. 20 Mal unterschiedliche Varianten von Strassenmusik. Eine Möglichkeit für die Strassenmusiker sich untereinander kennenzulernen, mit den “Blautönen” ins Gespräch zu kommen oder last not least zu einer lässigen Session bietet der “Fröhliche Nix” an diesem Abend. Fürs werte Publikum bedeutet das schlicht und ergreifend Überraschungs-Live-Musik und vielleicht ein Wiedersehen mit liebgewonnenen Freunden, die man bereits von der Strasse her kennt. (Hutsammlung)