Zum fröhlichen Nix

Hirschgasse 1

89143 Blaubeuren


Tel. 07344  952854



News Programm Location Projekte Galerie Freunde Kontakt

Kneipe & Kleinkunst

mitten in Blaubeuren

täglich ab 17 Uhr

Montag Ruhetag

Dienstag nach Verabredung

Den monatlichen Rundbrief vom „Fröhlichen Nix“ abonnieren?   No Problem


Ansicht vergrößern:  (STRG) und (+)

Ansicht verkleinern:  (STRG) und  (-)


Impressum & Haftung




Zum Fröhlichen Nix

Fr o7. Sept, 18 Uhr

Blaubeuren schiebt den Feierabend  


Immer wenn sich die Sommerferien dem Ende zu neigen, „schiebt Blaubeuren den Feierabend“. Flohmarkt und Strassenmusik, verlängerte Öffnungszeiten in zahlreichen Geschäften und viele gut gelaunte Leute, die nicht zwangsläufig aus Blaubeuren sein müssen. Breit gefächerte Live-Musik auf lauschigen Plätzen, in Cafes und Kneipen und natürlich auch in der Hirschgasse beim „Fass“ und im „fröhlichen Nix“. Hier geben sich Kaeppe's Pink Panther Band (Foto), Hans-Jörg Autenrieth & die Countrybande und die Feschtagsmusik quasi das Mikrofon in die Hand.

Zum Höhepunkt des Abends offeriert uns Ferdinand Sigloch ein wissenschaftliches Experiment. Zu Ehren des genialen Erfinders Nikola Tesla, dem wir den Drehstrom und den sogenannten „Tesla-Generator“ zu verdanken haben, wird „SigiBlb“ mit einem kleinen „Tesla-Generator“ unter spektakulärem Funkenflug Musik rein durch Hochspannung und ohne jeden Lautsprecher erzeugen. Tesla verfolgte ursprünglich den Plan, Häuser ohne Stromleitung mit Strom zu versorgen. Irgendwann haben Künstler den Generator für Ihre Zwecke entdeckt und teilweise für spektakuläre Performences benützt. Beim „Nix“ erleben wir nun das Ganze im Kleinen. (Eintritt frei / Hut)



Sa o8. Sept, 20 Uhr

Der Rio Reiser Abend im Nix


IIn Zusammenarbeit mit Radio "FreeFM" (Live-Übertragung im Radio), der Blaubeurer Kulturinitiative "BlauTöne" und der Volkshochschule interpretieren verschiedene Künstler die Songs von Rio Reiser, der vor 22 Jahren von uns gegangen ist und bis heute einen hohen Stellenwert in der deutschen Künstlerszene inne hat. In unseren Herzen lebt er weiter! Mit dabei u.a. Michael Sann, Alexander Hoss, die Laichinger Band "Glasfels", Ela Heilig & Manu Staib, die speziell zum Anlaß gegründete Spontanband "Ria:Leiser“ mit Musikern der legendären "Pluto Outline" (belebte die Ulmer Musikszene vor ca. 40 Jahren!) und der "Feschtagsmusik". Dazwischen Episoden und Videos auf Großleinwand aus dem Leben Rio's. Durchs Programm führt die belgische Chef-Moderatorin Lotte Stevens. Seid herzlich willkommen zu einem bunten Abend im Andenken an einen ganz außergewöhnlichen Künstler. Lassen wir Rio (auf seiner Wolke) hoch leben! (Hut)  Doku-Video



Fr 14. Sept, 19 Uhr

Linkes KleinkunstLab / Open stage


DIE LINKE  Ulm/Alb-Donau-Kreis wird ab sofort regelmässig zu einem linken Kleinkunstlab einladen. Einer „open stage“, bei der allerlei DarstellerInnen aus dem Kleinkunstbereich ihre Performance zeigen können. Damit geben wir zum einen den KünstlerInnen die Chance, sich vor einem Publikum auszuprobieren, zum anderen kommen unsere Linken Freunde ein bißchen unter die Leute und bieten den werten Gästen einen unterhaltsamen Abend mit buntem Programm und möglicherweise interessanten Gesprächen. Der erste Alb-Donau-Kreis-Abend im „Fröhlichen Nix“, Blaubeuren - welch eine Ehre! Wir freuen uns auf ein gut gelauntes Publikum und tolle KünstlerInnen, die sich bitte unter kleinkunst@linke-ulm.de voranmelden. Eintritt frei (Hut)



Sa 15. Sept, 20 Uhr

Blueskraft   Mitreißend, kraftvoller Rhythm & Blues aus Reutlingen


Ladies and Gentlemen, it's bluestime! Sie zählen zu den besten und erfolgreichsten Bluesbands im Land: 35 Jahre Bandgeschichte. BLUESKRAFT war auf Tour mit Eric Burdon, Joanna Connor, der Spencer Davis Group oder Johnny Winter. Sie zogen mit der international gefeierten Blueslegende aus Chicago LOUISIANA RED mehr als 20 Jahre, bis zu seinem Tod im Jahr 2012, als Begleitband durch die renommiertesten Clubs, Hallen und Festivals in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Power, mitreißende Energie und eine abwechslungsreiche Mischung aus verschiedenen Bluesstilen; mit einer guten Portion Rock`n Roll obendrauf ist garantiert wenn Andreas Fischer / piano; Wolfgang Theurer / bass; Werner Schulz / drums und Jimmi Braun / git+voc zu den Instrumenten greifen. (14 €)  video    www.blueskraft.de



Im Rahmen der Ulmer Friedenswochen:  Sa 22. Sept, 20 Uhr

Ein Abend für den  Frieden

Glaubt nicht, ihr hättet Millionen Feinde,

euer einziger Feind heißt -  Krieg  (Erich Kästner)


Es darf gern ein wütender und subjektiver Abend zum Thema Krieg & Frieden werden, zu dem wir alle kreativen Leute in und um Blaubeuren herzlich einladen wollen. Macht Euch Gedanken und bringt Euch ein! Wie gewohnt, bitte nur mit leichter Verstärkung (die Nachbarn!), aber ansonsten darfs gern breit und bunt gefächert sein. Literarisch, musikalisch, poetisch und schonungslos, spontan oder auch wohl überlegt, herzerfrischend, betroffend machend - denn nur „wer die Herzen bewegt, bewegt die Welt!“ Also auf geht’s, Farbe bekennen, seinem Unmut eine Stimme geben und den aktuellen Rüstungsbestrebungen die rote Karte zeigen! (Eintritt frei / Hutsammlung)




Sa 29. Sept, 20 Uhr  

Vivid Curls    Mit Charme & Tiefgang -  das Songwriter Duo aus dem Allgäu


Inka Kuchler und Irene Schindele, die beiden wild gelockten Schönheiten aus dem Allgäu, sind der Öffentlichkeit längst als „Vivid Curls“ ein Begriff. Starke Stimmen, Leidenschaft, kluge Texte, Authentizität und richtig gutes Songwriting, die Herz und Verstand ihrer Zuhörer gleichermaßen treffen. Handgemachter Folk/Pop/Rock vom Feinsten, auf das Wesentliche reduziert und mit Liebe zum Detail arrangiert. Nachdem die Vivid Curls anfangs meist englische Pop- und Rock-Coversongs brachten, setzen sie inzwischen zunehmend auf Eigenkompositionen und singen ihre Lieder nahezu ausschließlich in Allgäuer Mundart. Die Band gewann 2010 den Deutschen Rock & Pop Preis in der Kategorie „Beste Deutsche Popgesangsgruppe“ und im Folgejahr in den Kategorien „Beste Deutsche Popgesangsgruppe“ und „Beste Deutsche Countryband“. 2016 erhielten sie den Nachwuchsförderpreis der Hanns-Seidel-Stiftung. Zum zweiten Mal im Nix. (15 €)