Unser Herbst-Winter-Programm 2022 im Detail

Sa 10. Sept, 18-22 Uhr
Die 3. Blaubeurer Kulturnacht
Kultur-Initiative „Blautöne“

Die allseits begeistert aufgenommene „Blaubeurer Kulturnacht“ wird auch 2022 neu aufgelegt werden. Vorm „Fröhlichen Nix“ sorgen altbewährt „Hans-Jörg Autenrieth & die Countrybande“ und Kaeppe’s „Pink Panther Band“ nonstop für Stimmung.
Aber damit nicht genug: In diesem Jahr gibt es 27 verschiedene Locations mit 34 unterschiedlichen Kulturangeboten. Über den folgenden Link bekommt Ihr Einblicke zum geplanten Event und könnt schon mal ein bisschen stöbern. Mit einmaligen 5 Euro kauft Ihr quasi das Gesamtpaket!   video

Zum Foto: So schauts aus wenn alles paßt! Die 1. Blaubeurer Kulturnacht 2019 

So 18. Sept, 19.30 Uhr
Klaus der Geiger
auf Tour mit dem „Maximum Terzett“

Obwohl er es nie auf kommerziellen Erfolg abgesehen hatte und ihm die Regeln des Big Business stets „an der Latzhose vorbei gingen“, ist er bekannt wie ein bunter Hund: „Klaus der Geiger“! Seit einem halben Jahrhundert steht sein Name für virtuoses Geigenspiel und sozialkritische Texte. Kaum eine Fußgängerzone, die er als Strassenmusiker nicht bespielt hat. Für sein Lebenswerk erhielt er 2011 den Deutschen Weltmusik-Preis des Folk- und Tanzfestivals Rudolstadt. In vielen Musikprojekten und Formationen setzt er, inzwischen 82 Jahre alt, kreative Vielfalt mit immer neuen Aspekten um.

Vor über 25 Jahren kreuzten sich, bei einem Strassenmusik-Workshop in Geldern, die Wege dreier Individualisten und das Maximum Terzett ward geboren. Einmal im Jahr gönnen sich die drei vielbeschäftigten Freunde den Luxus, lassen den kompletten Alltagskram links liegen und gehen auf Tournee! Und siehe da, wo immer das Trio um den „Meister der Strassenmusik“ aufspielt, in Fußgängerzonen, Kneipen, Konzertsälen oder auf Festivals (Nürnberger Bardentreffen, Tanz & Folkfest Rudolstadt, Schlauer Bauer Festival in der Schweiz, Sligo Arts Festival in Irland, U&D in Stuttgart), sind die Leute begeistert. (14 €)

So 25. Sept, 19.30 Uhr
„Ponta do Ouro“
Konzert & Projektvorstellung

Julio Mariquele aus der mosambikanischen Hauptstadt Maputo spielt als Solist und in verschiedenen Gruppen traditionelle und moderne Musik, mit Elementen von Jazz, Blues, Hip Hop und marrabenta und tritt auch auf verschiedenen mosambikanischen und internationalen Festivals auf. Er hat mit Larisa Klingler aus Langenau ein soziales Kulturprojekt für Kinder und Jugendliche in der Kleinstadt Ponta do Ouro ins Leben gerufen. Im Rahmen des Konzertes informieren die beiden über ihr Projekt und das Leben in Mosambik.
Eintritt frei / Spenden  erwünscht

Sa 1. Okt, 20 Uhr
„The beast in me“
Der Johnny Cash Abend

Unter den Legenden des Showbusiness ist Johnny Cash eine der größten.
„I Walk The Line“ war einer seiner größten Hits, doch das Leben dieser Countryikone verlief keineswegs immer geradlinig. Wilhelm Kächele, ein „Hans Dampf“ in nahezu allen Gassen (früher als Schauspieler in der „Theaterei Herrlingen“ und als Sänger mit dem „Wilhelm Kächele Projekt“ zugange) und der Rockmusiker Chris Rieck, begeben sich an diesem Abend mit Texten, Bildern und Songs von Johnny Cash auf Spurensuche: Die ersten Erfolge und deren Schattenseiten, die legendären Gefängnisauftritte, die Karriereeinbrüche und das grandiose Comeback mit den „American-Recordings-Platten“ am Ende seines Lebens!
(12 €)

Fr 7. Okt, 19.30 Uhr
iCantautori
Der italienische Abend

Viaggio in Italia, eine Reise quer durch Italien, mit kulinarischen Überraschungen im entsprechenden Nix-Ambiente. In Städten wie Mailand, Neapel, Rom, Bologna, und Genua besuchen unsere drei italienischen Vollblut-Musiker die großen cantautori, die Liedermacher aus der Region und entführen das Publikum in das Herz italienischer Poesie. Mit wunderbaren, akustischen Arrangements verneigen sie sich damit vor Fabrizio De André, Lucio Dalla, Francesco De Gregori, Fabio Concato und vielen anderen. (15 €)

Sa 8. Okt, 20 Uhr
Philip Bölter
New Folk, Rock & Blues

Es gibt nicht viele, die so oft, so gern und so gut spielen wie Philip BÖLTER. Mehr als 1.000 Konzerte, 8 Alben und über 150 Songs – sein halbes Leben verbachte Bölter als Musiker. Über die Jahre machte sich der nun 30 jährige einen Namen in der Live-Szene. Als Preisträger des „Robert Johnson Guitar Awards“ und Gewinner des „Deutschen Rock & Pop Preises (Beste Country-Band 2012)“ gilt er als einer der originellsten Gitarristen seiner Generation. Im Radio und TV präsentierte er sich einem Millionenpublikum. Gemeinsam mit Bands wie „Tito & Tarantula“, „Django3000“ oder „Fiddler’s Green“ stand er auf der Bühne.

Nie vorhersehbar, fast schon perkussiv schlägt er in die Saiten und entwickelt eine unglaubliche Dynamik. Mit unglaublich einfallsreichen Variationen unterläuft er charmant alle Erwartungshaltungen in seinem Spiel und erfindet sich in seinen Interpretationen immer wieder neu. Jedes seiner Konzerte ist ein Unikat. Das einzige was abgedroschen ist, ist seine Gitarre. (14 €)

Sa 15. Okt, 20 Uhr
Sammy Vomácka
Gitarren-Legende

Ob Ragtime, Blues, Gipsy-Swing, Folk, Country, Fingerpicking oder Jazz, die Virtuosität des gebürtigen Tschechen, der zum Vorbild für zahllose Gitarristen wurde, ist legendär. Unermüdlich und immer noch voller Spielfreude tourt der in Homburg / Saar lebende, Fingerpicker durch In – und Ausland. Neben einer „ normalen“ Westerngitarre ist immer auch eine „Dobro“ im Gepäck, eine aus Metall gefertigte Resonator-Gitarre, mit der auch, ohne Verstärker, interessante Effekte möglich sind. Sammy Vomáčka gibt seine langjährige Erfahrung als Entertainer – mal mit, mal ohne Gesang – zum Besten. Dabei gehören launiges Entertainment und Kurzgeschichten aus seinem musikalischen Leben zum Programm. (14 €)

Sa 22. Okt, 20 Uhr
Machandel
New Klezmer & Weltmusik

Klezmer – das ist jüdische Festtagsmusik, temperamentvoll und vital, aber auch mit einem Hauch Melancholie. Der Ulmer Klarinettist Jochen Anger lässt sein Instrument lachen, schluchzen und jubilieren, der in der Region bestens bekannte Gitarrist Markus Munzer-Dorn und Yannick Sartorelli am Kontrabass vervollständigen das Trio und sorgen als „Rhythmusgruppe“ für den nötigen Drive. Auf dem Programm stehen traditionelle Themen aus Osteuropa, jiddische Lieder und auch Melodien aus Frankreich (Musettewalzer) und Tango-Kompositionen von Astor Piazzolla. (14 €)

So 23. Okt, 10.30 Uhr
Ingo Illerdelta
Boogie Woogie Frühschoppen

Ingo Illerdelta, die Deltavariante des Piano-Blues und Boogie-Woogie, unberechenbar, variantenreich und knallhart im Anschlag macht in Form eines Blues & Boogie Frühschoppens Station im „Nix“! 20 Jahre lang war er fester Bestandteil der Berliner Bluesszene, solo, sowie in Zusammenarbeit mit Champion Jack Dupree, Axel Zwingenberger, Guitar Crusher, etc.

Im „Nix“ erleben wir exclusiv das „Ingo Illerdelta-Trio“. Am Schlagzeug Herbert B. mit 70jähriger Rhythmuskompetenz und an der Gitarre (was uns alle besonders freut) Freimuth Fischkal, Urgestein der Berliner Bluesszene mit allen Blues-Licks und Riffs gewaschen. Sauber! 

Frisch infiziert mit den Spielarten des New-Orleans-Pianos, spannt Ingo Illerdelta gern auch mit musikalischen Überraschungsgästen den musikalischen Bogen von den Sümpfen des Missisippi bis in die Niederungen des Illerdeltas. Sein brodelnd, dampfendes „Blues-Kabarett“ bringt jede Bude zum Kochen und lässt kein Auge trocken … Ingo Illerdelta spielt sich bis zur kompletten körperlichen Erschöpfung durch Beziehungsdramen, Alkoholmissbrauch und andere Verbrechen in den Weltsprachen Englisch und Schwäbisch. Nebenbei gibt’s Weisswurst & Flammkuchen. Tischreservierung dringend empfohlen. Let the good times roll … (10 €)

Mi 26. Okt, 20 Uhr
Eleanore McEvoy
Best irish Singer-Songwriter

Die irische Singer-Songwriterin gilt als Star der zeitgenössischen irischen Folkszene und landete 1992 mit „Only a woman’s heart“ einen echten Hit – ihr Album wurde zum bestverkauften in der Geschichte Irlands. Es zahlt sich aus, dass die Irin mehrere Instrumente aus dem Effeff beherrscht, dass sie eine Stimme hat, die sich vom ersten Ton an einprägt und dass sie es vermag Texte zu schreiben, die zuerst unter die Haut und von dort direkt in Herz und Seele gehen. Auf nunmehr 16 veröffentlichten Alben bedient sich die Irin mehrerer Stilrichtungen, weshalb es auch nur die halbe Wahrheit ist, Eleanor McEvoy als Irish Folk Singer zu bezeichnen. In diesem Genre liegen zwar ihre Wurzeln, jedoch ist sie musikalisch insgesamt wesentlich breiter aufgestellt. Schließlich war sie auch einige Jahre Violinistin beim irischen Nationalorchester. Die studierte Musikwissenschaftlerin wartet immer wieder mit musikhistorisch interessanten Projekten auf, zuletzt mit dem „Thomas Moore Projekt“, bei dem sie Lieder des namhaften irischen Songpoeten neu arrangiert hat. Zuvor hatte sie jede Menge künstlerische Energie in ein spannendes Projekt mit dem bekannten britischen Maler Chris Gollon gesteckt, das als „Naked Music“ weltweit Erfolge feierte. Neben ihrer künstlerischen Tätigkeit ist Eleanor McEvoy auch Mitglied in mehreren Gremien, z.B. ist sie Vorsitzende von IMRO, der Irish Music Rights Organisation sowie im Aufsichtsrat von Ireland’s National Concert Hall und stimmberechtigtes Mitglied bei der Vergabe der Grammy Awards. (15 €)

Fr 28. Okt, 19 Uhr
King Ralf
Acoustic Cover Rock

Acoustic Cover Rock mit Ralf Kopp, dem fast schon legendären Wirt vom „Engel“ in Daugendorf. King Ralf ist seit Jahrzehnten in Deutschland, Österreich und der Schweiz unterwegs. Auch in den USA hat er schon seine musikalischen Erfahrungen gemacht. Die Musikalität und ein respektables Publikum hat sich Ralf Kopp bei mittlerweile über 2000 Konzerten und TV Auftritte erspielt. King Ralf gehört zu den meistgebuchten Solokünstler Deutschlands. Songs zum Nachdenken, Lachen, Mitrocken oder Mitsingen und die besondere kumpelhafte Atmosphäre bei den Live Gigs garantieren nahezu immer ein zahlreiches Publikum und Stimmung ohne Ende. Die Gitarre rockt und Ralf`s Powerstimme erinnert an die guten Zeiten der 80er Jahre bis heute. (12 €)

Sa 29. Okt, 20 Uhr
Weiherer
Der bayrische Radikal-Poet

Der bayrische Liedermacher und Radikal-Poet, der uns seit vielen Jahren begleitet, feiert 20-jähriges Bühnenjubiläum. Dank ihm und seinem millionenfach geklickten Internet-Video kennt mittlerweile ganz Deutschland die Postleitzahl von Brunsbüttel. Doch Weiherer ist weit mehr als der „25541-Kasperl“:

Ein Querkopf mit dem hinterhältigen Kichern des Boandlkramers, intelligenten Texten, mitreißender Musik und grandios bissigem Humor. Alleine mit Gitarre und Mundharmonika geizt der Weiherer nicht mit scharfzüngiger Kritik und deftigen Sprüchen. Kompromisslos, respektlos, meist politisch unkorrekt, oft gnadenlos komisch, aber immer beherzt. Denn Berührungsängste hat er keine. Ein Volkssänger in bester bayerischer Hau-Drauf-Manier. Weiherers Auftritte sind mehr grob geschnitztes Handwerk als fein geschliffene Kunst und seine saukomischen Alltagsgeschichten sind längst Kult. Tiefsinnig und absurd zugleich, kantig und verquer, immer ehrlich und direkt, jedoch nie verbittert. Pamphlete gegen dumm-dreiste Stammtisch-Politiker und ignorante Landschaftsverschandelung, gegen verblödende Touchscreen-Wischerei und für echte Kommunikation. Ihn interessiert das große Ganze, das Hinschauen und Hinlangen, auch wenn´s mal weh tut. Ein faszinierender Sturschädel! (14 €)

Fr 4. Nov, 19.30 Uhr
Ensemble Pièrrolo
Virtuoso World Folk Jazz

International music for international people! Aus ihrer Wahl-Heimat, der Bretagne, kommend, machen Sylvia Krejci und Pierrolo Korn-Krejci auf ihrer Tournee mal wieder Station beim „Fröhlichen Nix“. Mit neuen Liedern aus der Bretagne haben die beiden ihr internationales Repertoire weiter ausgebaut. Mit virtuosem Gitarrenspiel und zauberhaftem Gesang nehmen die klassisch ausgebildeten Musiker ihre Zuhörer mit auf eine Reise rund um den Globus und streifen dabei vielerlei Stilrichtungen. Sängerin und Gitarristin Sylvia Krejci begeistert ihr Publikum dabei in mehr als 20 verschiedenen Sprachen. (10 €)

Sa 5. Nov, 20 Uhr
Holger Paetz
„Liebes Klima, gute Besserung!“

TV-erprobles Kabarett im besten Sinne. Ob Mitternachtsspitzen, Ottis Schlachthof oder der Scheibenwischer – Holger Paetz war schon da und kennt sie alle. Als Autor schrieb er für die „Münchner Lach- und Schießgesellschaft“ und war 10 Jahre lang Hauptautor vom berühmten, bayrischen Starkbier-Singspiel am Nockherberg. In seinem aktuellen Programm nimmt sich der mehrfach ausgezeichnete Kabarettist und Liedermacher mit viel Sprachwitz, Ironie und Zynismus das Klima zur Brust. So aktuell, so mutig und so kräftig mit rabenschwarzem Humor grundiert, geht es also auch … Wortakrobatik der Extraklasse! Scheinbar ohne Atempause redete er über die Politik im Allgemeinen und das Klima im Besonderen. Und kommt schließlich am Ende zu der Überzeugung: „Leben erhalten! Und nicht dabei zuschauen, wie es untergeht. Abwarten heißt: Nichthandeln.“ (16 €)

Fr 11. Nov, 19.30 Uhr
Zydeco Annie & the swamp cats
Cajun- und Zydeco Party

Heiße Nächte in New Orleans, mystische Voodoo-Klänge aus den Sümpfen, gepaart mit kreolischer Lebensfreude, knackigen Piano Two-Steps im Honky-Tonk-Sound, oder A-Capella gesungene Cajunwalzer – das alles und mehr offeriert uns eine der besten Cajun- und Zydecobands Europas. Stilvoll garniert mit humorvollen Anekdoten und Geschichten rund um das Bandleben von Annie und den Sumpfkatzen. Mit an Bord heuer der supercoole Multi-Instrumentalist Helt Oncale. (17 €)

Sa 12. Nov, 20 Uhr
Máire Breatnach & Thomas Loefke

Celtic Fiddle, Harfe & Song

Irlands bekannteste Geigerin Máire Breatnach ist eine Ausnahmeerscheinung in der irischen Musikszene: Sie war an unzähligen Produktionen der vergangenen 3 Jahrzehnte beteiligt: auf Geige, Viola, Whistle, Piano, Keyboards, Gitarre, als Komponistin, Arrangeurin, Studiomusikerin, Produzentin. Sie ist die Star-Geigerin der ersten Riverdance CD und arbeitete u.a. mit Nigel Kennedy, Mike Oldfield, Clannad, Donovan, oder den Chieftains zusammen. Der bekannte Berliner Harfenist Thomas Loefke begleitet Máire auf einer musikalischen Traumreise in die keltische Vergangenheit Irlands und pflegt seit vielen Jahren eine spannende emotionalen Verbindung von Geige, Harfe und einer grandiosen Stimme. (15 €)

Fr 18. Nov, 19.30 Uhr
„Wer kann der darf!“
Open stage im Nix

Zu unseren wichtigsten Kleinkunst-Aufgaben zählt natürlich auch der lokalen Musik-Szene verschiedenartige Möglichkeiten der Darstellung zu bieten. Mit schlichter Regelmässigkeit bieten wir deshalb schon seit Jahrzehnten eine „offene Bühne“, neu-modisch eine „Open Stage“, auf der bewährte Recken, aber auch Neulinge Bühnenluft schnuppern und womöglich neue Dinge ausprobieren können. Bei Mitmach-Interesse bitte umgehend melden !!! (jetzt@zumnix.de) Die Beiträge sollten ca. 15 Minuten lang sein. Durchs Programm führt altbewährt Chef-Moderator Heiko aus Geislingen; selbst Dichter und Musiker. (10 €)

Sa 19. Nov, 20 Uhr
Inisheer

Irish Folk

In der Gruppe INISHEER haben sich renommierte Irish-Folk- Musiker wieder vereint, die einst so bekannte Bands wie AVALON oder BEARA mit geprägt haben. Die Musiker*innen um Birgit Hecht, Sängerin und Harfenistin, zelebrieren den musikalischen Ausflug in die „Anderswelt Irland“. Sie singen und spielen zauberhafte, fröhliche und sehnsuchtsvolle Lieder sowie tanzbare Instrumental-Tunes aus dem reichen Fundus der traditionellen irischen Musik. Inisheer sorgt im „Fröhlichen Nix“ in steter Regelmässigkeit für stimmungsvolle Abende unter Freunden. (14 €)

Sa 26. Nov, 20 Uhr
Timura

Nordafrikanische Sessionband

Mit Nordafrika verbindet man im allgemeinen die arabische Kultur, doch diese Region birgt eine faszinierende Vielfalt. Im Laufe seiner Geschichte kamen zu den Ureinwohnern, den Berbern, nach und nach Phönizier, Araber, Römer, Türken, Franzosen – ein Sammelsurium der verschiedensten Kulturen also. Und genau danach klingt die Musik: Flamenco verbindet sich mit arabischen Skalen, die Melancholie französischer Chansons trifft auf afrikanische Rhythmen.
Den Kern der Band „Timura“ bilden Mohammed Hadjeba und Publikumsliebling Rachid Benachour aus Algerien. Getragen von einer eingespielten Rhythmusgruppe, dient deren Musik als Basis für gemeinsame Improvisationen mit jazzigen Saxofoneinlagen und rockigen Gitarrensoli. Was dabei entsteht ist eine hoch-lebendige und emotionsgeladene Partymusik, die Brücken zwischen den Kontinenten schlägt und das Publikum von den Stühlen reißt. Lasst euch mitreißen! Sieben bekannte und beliebte Musiker aus dem Ulmer Raum geben alles, daß Timura richtig Dampf macht! Der einzige Bremser ist wie gewohnt der Nix-Wirt – wegen den Nachbarn. (16 €)

Sa o3. Dez, 20 Uhr
Siyou’n’Hell

Gospelqueen trifft Basslegende

Gospelqueen Siyou trifft Basslegende Hellmut Hattler … der bekannteste Ulmer Rockmusiker, hat mit Kraan und TabTwo Musikgeschichte geschrieben. Die in Kamerun geborene Sängerin Siyou Isabelle Ngnoubamdjum, bekannt für ihre magische Bühnenpräsenz in Sachen Gospel, African Roots, Pop, Soul und Jazz, ergänzt Hattlers virtuoses aber trotzdem minimalistisches Bass-Spiel perfekt. Drei Tonträger und zahlreiche Konzerte, u.a. auch auf der Blaubeurer Sommerbühne, belegen dies eindrucksvoll. Den Zuhörer erwartet ein wirklich einzigartiges Klangerlebnis von hochmusikalischer Spannung und Energie. (22 €)

Sa 10. Dez, 20 Uhr
Ernst & Heinrich

Schwäbische Comedians

Die beiden Urgesteine Ernst Mantel (Gründungsmitglied und 28 Jahre beim schwäbischen Giganto-Unternehmen „Kleine Tierschau“!) und Heiner Reiff, Träger des Kleinkunstpreises Baden-Württemberg und des Sebastian-Blau-Preises für Mundart, ermöglichen tiefe humoristische Einblicke in die Welt der Schwaben. Sie besingen auf unnachahmliche Weise skurrile Missverständnisse, entstanden durch schwäbische Phonetik, männliche Wochenendrituale und Zwangshandlungen, Putzattacken, und beschreiben schwäbische Formen von Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung. Comedy? Liederabend? Kabarett? Parodie? Die Mischung macht’s! Die Vollblutmusiker und Wortspiel-Akrobaten „Ernst & Heinrich“ bringen ihr Publikum mit ihren witzigen Liedern auf teilweise recht exotischen Instrumenten intensiv und nachhaltig zum Lachen. Und wecken, obwohl sie sich voll dem „Schwäbischen“ verschrieben haben, auch das Interesse der Nicht-Schwaben. (20 €)

Fr 16. Nov, 19.30 Uhr
Living Harmony
Die legendären Weihnachtskonzerte …

Kennengelernt haben sich Petra Roth und Nina Stemann auf der „Stage School“ in Hamburg. Seit 2010 agieren die beiden „beste Freundinnen“ sehr erfolgreich als Gesangs-Duo „Living Harmony“ in und um Blaubeuren. Bei ihren alljährlichen Weihnachtskonzerten im „Nix“, stimmen sie ihr Publikum mit sanften, zweistimmigen Balladen, Popsongs und Weihnachtsliedern aufs Fest der Liebe ein. (12 €)

Sa 17. Dez, 20 Uhr
Rattlesnake

Local Heroes „unplugged“

Nein, Southern Rock gibt es nicht nur in den Südstaaten der USA. Direkt aus Blaubeuren kommt die Gruppe „Rattlesnake“ und ob beim „Hirschgassen-Fest“ oder im „Ulmer Zelt“, wenn die 9-köpfige Truppe erstmal losgelassen, geht’s rund. Allen Unkenrufen zum Trotz, können die Damen und Herren aber auch anders: Zwischen Retro und Moderne, zum Zurücklehnen und Zuhören, offerieren sie uns im „Nix“ alljährlich unplugged die Songs der Black Crows, der Allman Brothers oder Blackberry Smoke. Wobei man sich so ganz ohne „moderate“ E-Gitarre als Klapperschlange dann doch schwer tut. (10 €)

So 18. Dez, 14 Uhr
Last Minute Weihnachtsbasteln
mit Biggi Bayer & ihrem Sonntags-Team

Relaxtes Basteln mit der “Kreativwelt” – Blaubeuren’s Bastelladen Nr.1
Biggi Bayer hat immer gute Ideen und noch ist Zeit: Weihnachts- und Wohndeko und selbstgebastelte Geschenke warten auf Abnehmer, werten Geschenke auf und machen Freude. Freie Entfaltung bei Gebäck und Glühwein; nur das Material muß bezahlt werden.

Sa o6. Jan, 20 Uhr
Josefslust

Die A Capella Offensive …

Ob Schlager, Pop, Rock oder Reggae, Christoph Roser und seine Mannschaft, offeriert Ihnen raffiniert arrangiert und mit komödienhaften Bühnendialogen angereichert, ein ungemein schmeichelndes, angenehmes „3-Königs-Singen“. 25 Jahre überregionales „Hardcore-a-cappella“ ist ihre Visitenkarte und keine schleichende Midlife-Crisis, sondern die unbändige LUST Ihnen ein paar vergnügliche Stunden zu bereiten, treibt die 8 gestandenen Herren auf die Bühne. Gefunden haben sich die Männer von JOSEFSLUST übrigens damals bei einem Wochenendausbildungsseminar eines mittlerweile insolventen, regionalen Heizdeckenherstellers. Comedy, Unerwartetes und a-cappella in freundschaftlicher, frecher Bühnenatmosphäre. (15 €)

Sa 14. Jan, 20 Uhr
Susi und die Spießer

Heimatsound aus der Oberpfalz

Wenn „Susi Raith und die Spießer“ mehrstimmig und begleitet von locker-flockigen Dur-Akkorden auf Gitarre und Ukulele wie vier Zeiserln singen, dann klingt das so leicht, lebensfroh und voller Spielfreude, wie es im Leben vielleicht auch einfach sein kann. Mei, wir sind halt alle so, wie wir sind. Jeder mit Ecken und Kanten und jeder auch mal ein Spießer. Wie einfach und befreiend. Wie sympathisch menschlich und gleichzeitig musikalisch hochkarätig.
Beinahe 20 Jahre lang sang Susi als die eine Hälfte der Raith Schwestern locker über mehrere Tonlagen, mal kräftig und prägnant, mal zart und leise. Seit 2019 begleiten sie nun drei weitgereiste Multiinstrumentalisten mit vielfältigen Inspirationen aus Klassik, Volksmusik, Pop und Rock. Neben Keyboard, Gitarren und Bass wird auch immer wieder auf der Ukulele gezupft, die Quetschn geschwungen, das Schlagwerk bedient. Gitarrist und Bassist Jochen Goricnik, der Rockbeauftrage der Band, den viele aus der Ringlstetter-Band kennen, bringt in seinen Arrangements die rechte Prise Rock’n’Roll mit ein. Das alles über dem erdenden und gleichzeitig fliegend-leichten Soundteppich, den Sebastian Stitzinger mit Keyboards und Quetschn auslegt und über den er locker auch eine dritte Stimme singt – und das in den höchsten Tönen. Max Seelos, dessen Namen man auch von Bands wie dem Keller Steff kennt, sorgt als Sohn der Jazzlegende Ambros Seelos immer für den passenden Groove und wenn es ihn packt, gibt er auch einen seiner Songs zum Besten. (15 €)

Sa 21. Jan, 20 Uhr
Blueskraft „unplugged“

Blues & Rock’n’Roll aus dem Schwabenland

Seit über 40 Jahren bringen die schwäbischen Blueser aus der Reutlinger Ecke den Blues emotional & intensiv, stets mit einem guten Schuß Rock’n’Roll auf die Bühne. Im Laufe ihres Bestehens haben sie mit vielen bekannten Bluesmusikern zusammen gespielt. So agierten sie u.a. als Tour-Support von Eric Burdon, Johnny Winter, der Spencer Davis Group, sowie über zwei Jahrzehnte als Begleitband von Louisiana Red. Authentisches Bluesfeeling + mitreißende Energie = BLUESKRAFT.
(15 €)

Sa 21. Jan, 20 Uhr
Markus Winter 

& Hans-Jürgen Kellner

Der Bauchtöne-Abend

Beide lieben die Nähe zum Publikum und haben sich extra für den „Nix“ ein turbulentes, unterhaltsames Abendprogramm mit illustren Bühnenpartnern, faszinierenden Illusionen und wundervoller Magie einfallen lassen. Hans-Jürgen Kellner hat mit 12 Jahren das Zaubern angefangen und kam später als Mitglied des „Magischen Zirkel von Deutschland e.V.“ über die Zauberei zum Bauchreden. Mit seiner Show hat es es inzwischen sogar bis nach Las Vegas geschafft.

Markus Winter ist im Hauptberuf Arzt und hat sich mit der Kunst des Bauchredens einen langgehegten Kindheitswunsch erfüllt und begeistert damit das Publikum inzwischen auch deutschlandweit. Das SWR-Fernsehen berichtete bereits mehrfach über den Blaubeurer Doc mit Bauchstimmung.

Gemeinsam sind sie Mitglied der deutschlandweiten Bauchrednerfreunde e.V., haben sich auf der Bühne kennen gelernt und sind darüber hinaus Freunde geworden. (14 €)

Sa o4. Feb, 20 Uhr
Fischer & Rabe

Die bayrische Charme-Offensive

Kennen Sie das Märchen vom Fischer und vom Raben? Hand auf’s Herz: Sie können es gar nicht kennen, denn es wird eben erst erfunden …“ Julia „Jules“ Fischer und „Ringelprinzessin“ Karin Rabhansl, zwei namhafte Power-Ladies der bayrischen Musik-Szene, tun sich für einen märchenhaften Abend zusammen. Im Duo werden Lieblingslieder aus zwei Portfolios gespielt, die ein ums andere Mal aufs Wunderbarste zusammengehen. 6 Saiten, 61 Tasten, zwei Stimmen, Heimatblues, Frühlingsballaden und Mundart-Riot. (13 €)