Was gibt es Neues?

Hallo! Wir alle zusammen sind der "Fröhliche Nix"!

Leider können wir Euch immer noch nicht sagen, wann der „Nix“ wieder öffnet. Wie Ihr sicher auch, verfolgen wir mit Spannung die Beschlüsse und Vorgaben unserer Regierung und die Entwicklung der Zahlen. Die interne Programm-Planung läuft dennoch auf Hochtouren. Dank verschiedener Subventionsprogramme rockt und rollt die Show, sobald wir „grünes Licht“ bekommen, mit unverminderter Härte weiter. Notfalls auch vor kleinem Publikum … Und in der wärmeren Jahreszeit werden ja auch Veranstaltungen im Freien denkbar. Dann sind auch unsere Blautöne wieder am Start. Also durchhalten und den Mut nicht verlieren. The show must go on! 

Hier ein heißer Tip für ein Online-Konzert am Fr 23. April um 19 Uhr mit Ruth Maria Rossel (Cello & Loop-Machine), die am 17. April bei uns im „Nix“ aufgetreten wäre. Für sämtliche April-Events gibt es inzwischen erfreulicherweise Nachhol-Termine im Herbst/Winter-Programm. Ende April ist u.a. auch eine Tour unseres Maximum-Terzetts (Klaus der Geiger) geplant – mal schaun was daraus wird.

Herzliche Grüße, bleibt gesund & froh, Hans „Festl“ Wild & Konsorten

Da ja schon seit vielen Monaten Live-Veranstaltungen nahezu unmöglich sind, formieren sich immer wieder neue Projekte im Internet, die es wohl ohne Corona gar nicht gegeben hätte. Eins davon wollen wir Euch hier vorstellen. Die 72 Tage der Pariser Kommune
Das ganze Projekt startet am 18. März 2021. Täglich wird es ein Video geben, mit einem Lied, einem Portrait oder einer Geschichte zu den Ereignissen in jenem großartigen Frühjahr vor 150 Jahren:

Viele bekannte Künstler, die wir teilweise auch vom „Nix“ kennen, skizzieren unter der Regie von Michael Zachcial (Die Grenzgänger) und dem IG-Metall Bildungszentrum Sprockhövel zum 150. Jahrestag mit Liedern und Texten die Tage der „Pariser Commune“ (18. März bis 28. Mai 1871). Damals wählte die hungernde Pariser Bevölkerung mitten im Krieg einen „Rat der Kommunarden“ und begann mit dem Aufbau einer antikapitalistischen, solidarischen und basisdemokratischen Gesellschaft.Die „Kommune“ markierte sozialgeschichtlich den Beginn einer neuen Epoche …

 „zum ersten Mal ging es um Dinge, um die heute in aller Welt gerungen wird: Demokratie oder Diktatur, Rätesystem oder Parlamentarismus, Sozialismus oder Wohlfahrtskapitalismus, Säkularisierung, Volksbewaffnung, sogar Frauenemanzipation – alles das stand in diesen Tagen plötzlich auf der Tagesordnung.“

Die Ideen der Pariser „Commune“ gingen ebenso um die Welt wie ihre Lieder. Im Rahmen der „Tage der Commune“ erklingen viele ihrer Lieder erstmals in deutscher Übersetzung.  Die ganze Aktion finanziert sich über Spenden und den Verkauf des Doppel-Albums „Die Lieder der Commune“, das ab Mai lieferbar ist.  Mehr Infos

Alle 14 Tage (immer in den geraden Kalenderwochen) um 20 Uhr Frag den Wirt Quizabend im Nix!

An jedem 3. Samstag im Monat um 14 Uhr: Reparatur-Cafe. Gemeinsam defekte Gerätschaften reparieren … 

Textile Kunst & Fotografie

Andrea Lonhard, Blaubeuren
Elisabeth Schröder, Blaubeuren
Uta Weberuß, Ulm

Dazu ein Krisen-Video

Öffnungszeiten:

Montag Ruhetag
Dienstag ab 22 Uhr
Mi – So täglich ab 17 Uhr

Ausnahmen bestätigen die Regel!

Jeden letzten Mittwoch im Monat um
11 Uhr Weisswurst-Frühschoppen